Den letzten Tagen mehr Leben geben.
Sterbebegleitung & Trauerbegleitung in Berlin

  

 

Sterbebegleitung




 
Was ist Sterbebegleitung?

 

Meine professionelle Sterbebegleitung ersetzt keine ärztlich verordnete Therapie und schließt keine pflegerische Fachleistung ein. Sie versteht sich als zusätzliche Leistung zu den bestehenden Versorgungsstrukturen und dient dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Palliativpatienten soweit wie möglich zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod zu ermöglichen.

 

Ein Sterbender hat viele Bedürfnisse körperlicher und mentaler Art. In der Regel braucht er viel Liebe, Ruhe und körperlichen Kontakt sowie die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Es sind vielleicht Fragen bezüglich des Todes, spirituelle Fragen oder er bittet um Erledigung wichtiger Angelegenheiten. Oft braucht ein im Sterben liegender Mensch einen Zuhörer, um über seine Ängste, Aggressionen oder auch über seine Wut sprechen zu können. Manch einer möchte über die Ereignisse der Vergangenheit sprechen, mit all seiner Freude und dem Schmerz und ein Anderer wünscht, dass man schweigend seine Hand haltend, neben ihm verweilt.

 


Angebote Sterbebegleitung



 

Sterbebegleitung bedeutet, ich begleite Sie zu Hause oder in Institutionen in Ihren letzten Monaten, Wochen, Tagen und Stunden mit meinen unterschiedlichen Angeboten. Je nach Bedarf können Sie meine Leistungen kombiniert und in individuellem Umfang in Anspruch nehmen.

 

 

1. Psychosoziale Begleitung



»Neutrale Dritte« (ich obliege der Schweigepflicht)

Ich kann Ansprechpartnerin bei innerfamiliären Konfliksituationen sein.

 

Biografiearbeit/Erinnerungspflege

Ich unterstütze Sie bei der Aktivierung und Versöhnung mit der eigenen Vergangenheit.

 

Hilfestellung bei der Organisation des Alltags

Ich unterstütze Sie, die Alltagskonstanten zu bewältigen.

 

Emotionale und kognitive Angstbewältigung

Ich gebe Ihnen »Werkzeuge« an die Hand, damit Sie sich Ihrer Ängste bewusst werden, diese annehmen und sich diesen stellen können.

 

Die Eintönigkeit des Tages durchbreche

Wenn Sie möchten lese ich Ihnen gerne vor. Wenn Sie wünschen können wir gemeinsam spazieren gehen oder Veranstaltungen besuchen oder in Ihre Lieblingskneipe gehen oder nach was auch immer Ihnen ist. Soweit es mir möglich ist, unterstütze ich Sie bei der Erfüllung Ihrer Wünsche.

 

Freiräume für die Familie schaffen

Ich bin für Sie da, wenn Ihre Angehörigen Auszeiten benötigen.

Diese Freiräume sind für die Nahestehenden wichtig, um Kraft zu schöpfen, damit ihr Leben nicht ganz aus den Fugen gerät. Sei es, dass der Gang zum Friseur notwendig ist oder weiter dem Hobby nachgegangen werden kann oder auch einfach mal ein Besuch im Theater oder ein Zusammentreffen mit Freunden stattfinden kann.

 

Vorbereitung auf den Abschied

Ich erstelle mit Ihnen eine Patientenverfügung.

Ich biete Ihnen verschiedene Rituale an, um den Abschied in einen heilsamen Prozess zu verwandeln. Sie können sich mit eigenen Wünschen in die Gestaltung und Aussführung einbringen.

Ich helfe Ihnen bei der Erstellung der Checkliste für den Todesfall.

Ich stehe Ihnen bei der Regelung der Bestattung zur Seite.


 


2. Adjuvante Therapiemaßnahmen


 

Akupunktur und Akupressur

indiziert bei Übelkeit, Erbrechen, Angstzuständen ...

 

Fußreflexzonenlymphmassage

indiziert zur Entstauung ödematöser Körperregionen
indiziert bei Schmerzzuständen und Schlafstörungen
indiziert bei Unbehaglichkeit und Unruhezuständen

 

Reiki  =  therapeutisches Handauflegen
Dialog jenseits von Worten

 

Tuina

angemessene Mobilisierung des Bewegungsapparates

Entspannungsmassagen von Kopf bis Fuß

 

 

 

3. Beistand in der Sterbephase


 

Manchem Nahestehendem fehlt durch die eigene Trauer und durch die körperliche und psychische Erschöpfung die Kraft, den geliebten Menschen seelisch beim Sterben zu unterstützen und auf seine Bedürfnisse ausreichend einzugehen. Der Prozess des Sterbens verlangt einem Nahestehendem sehr viel ab und bringt ihn an Grenzen, die er auf diese Weise noch nicht kennengelernt hat.

 

24-Stunden-Rufbereitschaft

In der Sterbephase können Sie mich stets kontaktieren.

 

Sitzwache am Sterbebett

Einfach nur da sein. Da sein und spüren, was der andere braucht. Stunde um Stunde. Da sein, die Hand halten, gemeinsam schweigen.

 

Nachsorge/Totenwache 

Ich assistiere Ihnen in dieser Zeit. Während dieser Zeit kann man noch einmal in Ruhe den Verstorbenen anfassen, anschauen und mit ihm sprechen. Verstehen, dass der Verstorbene wirklich tot ist. Ihn waschen und ankleiden.

Die Zeit und der Ablauf der Nachsorge/Totenwache richtet sich nach Ihren Wünschen. Für die Totenwache sind in Berlin bis 36 Stunden erlaubt. Verwandte und Freunde, die vorher keine Möglichkeit hatten, können sich in Stille vom Verstorbenen verabschieden.